Dr. med. Fabio Sorrentino
Facharzt für Chirurgie FMH
Laserchirurgie FMCH
Metabolic Balance Betreuer
www.praxis-kiso.ch

Eigenblut-Therapie

Technik -Therapie - Ablauf
Nach der Entnahme einer kleinen Menge  von venösem Blut (8 ml), in der Regel aus der Armvene, erfolgt ein spezielles Trennverfahren (Zentrifugieren).

              

Hierbei kann der Teil des Blutes gewonnen werden, der die körpereigenen regenerativen und arthrosehemmenden Bestandteile enthält. Durch ein  speziell entwickeltes Trennverfahren werden die aktivierten Zellen und das Plasma von den roten Blutkörperchen getrennt. Damit ist auch die sterile Gewinnung und sterile Injektion der Wachstumsfaktoren gewährleistet.


 
Die Wirkung der PRP-Therapie beruht auf dem Freisetzen der Wachstumsfaktoren aus den Thrombozyten. Diese können an den betroffenen Stellen, an denen eine Injektion erfolgt, Selbstheilungs- und Regenerationsprozesse einleiten, verschiedene Zelltypen aktivieren (Chondrozyten, Osteoblasten, Stammzellen) und die Produktion von Kollagen und Proteoglykanen (Grundbaustoffe des Knopels) modulieren und verbessern.

ACP bei Schädigung am Gelenkknorpel (Arthrose)
Aufgrund von Alterungsprozessen, genetischen Vorgaben oder überhöhter einseitiger Belastung können sich Abnutzungserscheinungen zeigen. Dieser Verschleiß des Knorpels wird als Arthrose bezeichnet und ist je nach Schädigung in vier Grade unterteilt. Bei einer beginnenden Arthrose (Grad I+II) werden z.B. Beschwerden wie unangenehmes Ziehen im Gelenk, morgendliche Gelenksteife, ein Anlaufschmerz oder auch Gelenkschmerzen beim Treppensteigen beschrieben. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass eine ACP-Therapie bei Arthrose Grad I-III zu guten Ergebnissen führt.

Anwendungsbereiche:

Knorpelschädigung Grad I-III an großen und kleinen Gelenken der Extremitäten

Osteoarthrose:
Osteoarthrthrose - auch als degenerative Arthrose bezeichnet - ist eine Gruppe mechanischer Abnormitäten,  die zu Verschleißerkrankungen der Gelenke, Gelenkknorpel und  subchondralen Knochen führt. Durch frühzeitige Injektionen von A-PRP konnte der Verschleißprozess gestoppt werden und 6 Monate nach der Behandlung eine funktionelle Verbesserung sowie Schmerzreduzierung nachgewiesen werden.


 
ACP bei Verletzungen an Muskeln, Sehnen und Bändern
Mechanische Über- und Fehlbelastungen sind die häufige Ursache bei Verletzungen am Muskel, Sehnen- und Bandapparat. Während es bei der Muskulatur zu Zerrungen, Faser- oder sogar Komplettrissen kommen kann, führen derartige Belastungen an Sehnen und Bändern zu andauernden Reizzuständen, Teil- oder auch Komplettrupturen. Je nach Diagnose und Therapiemaßnahme kann die Anwendung des PRP-Verfahrens auch hierbei den Heilungsprozess beschleunigen.

Anwendungsbereiche
Die Indikation ist so vielfältig wie die Erkrankungen des Bewegungsapparates



Frische Muskelfaserrisse

Rupturen und Teilrupturen von Bändern (z.B. Außenband vom Sprunggelenk)

   
Chronische Sehnenentzündungen (z.B. Tennis-Ellenbogen, Achillessehne, Patellarsehne)
Laterale Epicondylitis
Die laterale Epicondylitis – auch bekannt unter der Bezeichnung „Tennisarm“ – ist ein Leiden, bei dem der äußere Teil des Ellenbogens schmerzt und empfindlich wird. Beim „Tennisarm“ handelt es sich um eine  Überlastungserkrankung der seitlichen Ellenbogenregion. Durch die Injektion von autologem plättchenreichem Plasma (A-PRP) wird der Heilungsprozess eingeleitet.
Verschiedene klinische Studien konnten nachweisen, dass die Schmerzen der von diesem Leiden betroffenen Patienten durch A-PRP effektiv reduziert wurden und der Heilungsprozess beschleunigt wurde.
 
Tendinopathie
Der Begriff beschreibt die Entzündung oder den Verschleiß einer Sehne. Das Leiden wird durch Überlastung und wiederholte Bewegungen, eine plötzliche Verletzung, sukzessive Degeneration oder durch den Alterungsprozess hervorgerufen. Durch die lokale  Injektion von autologem plättchenreichem Plasma (A-PRP) wird der Heilungsprozess eingeleitet.
Studien haben gezeigt, dass A-PRP-Injektionen die klinischen Symptome verbessern und diese Verbesserungen nach der Behandlung über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren anhalten.


Mit dem Ziel des beschleunigten Heilungsprozesses kann die Eigenbluttherapie mit autologem Plättchenreichem  Plasma auch bei und nach folgenden operativen Eingriffen angewendet werden:
Operationen an Sehnen und Bändern wie z.B. Kreuzband- und Achillessehnen- oder auch Rotatorenmanschettenverletzungen

        
Knorpeloperationen (Mikrofrakturierung, OATS, Autologer Chondrozyten Transplantation (ACT)


Operationen bei Knochenbrüchen
 


Meniskusrefixationen


 
Kosten
Leider wird trotz nachgewiesener Wirksamkeit dieses Verfahren noch nicht als Pflichtleistung übernommen. Eine Kostenübernahme bei der PRP-Heilbehandlung sollte im Vorhinein mit der privaten Krankenversicherung abgeklärt werden. Zusätzlich zu den von der Krankenversicherung getragenen Kosten für die Konsultation fallen für PRP und Material Kosten von CHF 120.- pro Injektion an. Darin inbegriffen sind die Blutentnahme, die Aufbereitung des Blutes, sowie die Injektion.  Je nach Diagnose und Indikation erfolgen 3-5 PRP-Injektionen.

Die Anwendung dieser Methode ist gemäss den Richtlinien der WADA (World Anti-Doping Agency) erlaubt.

Therapieablauf
Die Behandlung erfolgt in der Regel bis zu 3x (1x/Woche).  In dieser Zeit ist die (sportliche) Belastung des betroffenen Körperteils nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt sinnvoll. Idealerweise werden alternative Belastungsformen (z.B. Aquajoggen) gewählt, um die körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten, die betroffenen Körperregion jedoch zu schonen. Die Kombination mit einer Physiotherapie ist in den meisten Fällen sinnvoll.


Worin bestehen die Vorteile?
• Nutzung der körpereigenen Regenerationskräfte
• Ideal bei leichten bis mittleren Arthrosen und Sehnenschmerzen
• Konzentration von Wachstumsfaktoren im Blut
• Keine Nebenwirkungen, da ein selbstgesteuertes Heilungsmechanismus eingesetzt wird
• Sicheres Verfahren durch Spezialröhrchen

Aktueller Stand der A-PRP-Forschung
Die Behandlung mit autologen Wachstumsfaktoren ist eine viel versprechende Behandlungsmethode, die in ihrem ganzen Heilungspotential noch nicht vollständig erforscht ist. Zurzeit werden an bedeutenden Laboratorien weitere biochemische Vorgänge und Wechselwirkungen mit Medikamenten untersucht, um die Wirksamkeit mit so genannten Level-1-Studien zu belegen. Ergebnisse sind viel versprechend.

Studien
Was ist erwiesen?
 


regenprp-treatment-in-knee-osteoarthritis-with-editorial.pdf


Tendinitis.pdf


Treatment of chronic elbow tendinosis with buffered platelet-rich plasma.
Mishra A, Pavelko T.  Am J Sports Med. 2006 Nov;34(11):1774-8.

Diese ist die erste Studie, welche die Wirksamkeit des PRP´s für chronische Sehnenprobleme aufzeigte. 93% Verminderung der Schmerzen in einem 2 –jährigem follow up.

Treatment of tendon and muscle using platelet-rich plasma.                  
Mishra A, Woodall J Jr, Vieira A.Treatment of Tendon and Muscle  Clin Sports Med. 2009 Jan;28(1):113-25.
Diese ist eine Übersichtsarbeit, welche die wisenschaftliche Aspekte der grundlegenden tierischen und menschlichen Wissenschaften zeigt. Dies zeigt auch die Arbeit von Dr. Gosen über einer randomisierten Doppelnblindstudie die er bei 100 Patienten machte und die Wirksamkeit der PRP Terapie gegenüber einer Cortison-Behandlung zeigte.

Platelet-rich plasma enhances the initial mobilization of circulation-derived cells for tendon healing.
Kajikawa Y, Morihara T, Sakamoto H, Matsuda K, Oshima Y, Yoshida A, Nagae M, Arai Y, Kawata M, Kubo T.   J Cell Physiol. 2008 Jun;215(3):837-45.
Diese Studie beweist die Wirksamkeit von PRP in der Heilung von Sehnenerkrankungen.

Comparison of surgically repaired Achilles tendon tears using platelet-rich fibrin matrices.
Sánchez M, Anitua E, Azofra J, Andía I, Padilla S, Mujika I. Am J Sports Med. 2007 Feb;35(2):245-51.
Diese Studie zeigt eine schnellere Heilung nach Achillessehnenchirurgie.

Can platelet-rich plasma enhance tendon repair? A cell culture study.
de Mos M, van der Windt AE, Jahr H, van Schie HT, Weinans H, Verhaar JA, van Osch GJ. Am J Sports Med. 2008 Jun;36(6):1171-8.
Diese Studie bestätigt die Verbesserung der Sehnenzellen-Proliferation und der Kollagenproduktion.

Cellular effects of platelet rich plasma: a study on HL-60 macrophage-like cells.              
Woodall J Jr, Tucci M, Mishra A, Benghuzzi H.  Biomed Sci Instrum. 2007;43:266-71
Diese Studie fand heraus, dass die antientzündlichen Makophagen am Anfang gehemmt werden. 
Dies hilft zu erklären , dass PRP in der Gewebeheilung nützlich sein kann

Level One Two Year Follow Up Paper Supports Use of Platelet Rich Plasma for Tennis Elbow
Dr. Taco Gosens und sein holländisches Team haben im „American Journal of Sports Medicine“ bewiesen, dass PRP am besten beim Tennisellbogen eingesetzt werden kann. Diese fanden heraus, dass Patienten, welche mit PRP behandelt wurden bessere Ergebnisse der Heilung hatten gegenüber Patienten die mit Kortikosteroide behandelt wurden. Dieses Studie wurde in einer 2-jahres Follow up Studie bewiesen mit einem statistisch relevanten Wert von < 0.0001.
Dieses Papier bestätigt, dass häufige PRP Injektionen gegenüber Kortikosteroide eine Verbesserung der Symptomatik bei Tennisellbogen haben Dies ist die bahnbrechende Studie für die Pathologie des Tennisellbogens